Wunderschöner Wintertrend – „Schneeblumen“

Stellst du dir auch jedes Jahr, nachdem die Weihnachtsdeko wieder im Keller verstaut ist, die Frage, welche Deko stattdessen einziehen darf? Garnicht so einfach, denn für Frühlings- oder geschweige denn Osterdeko ist es wohl Anfang Jänner definitiv noch zu früh.

Voll im Trend sind diese Saison selbstgebastelte (oder gekaufte) Schneeblumen aus Papier. Diese sind nicht nur schnell und einfach gemacht, sondern sehen wirklich hübsch aus und passen zu jedem Einrichtungsstil.

Hier zeige ich dir Schritt für Schritt, wie schnell und einfach du dir so eine Schneeblume mit Materialien, die du vermutlich alle zuhause hast, basteln kannst.

Du brauchst dafür eine Rolle Butterbrotpapier, eine Schere, einen Klebestift und eine Schnur um die Blumen aufzuhängen!
Zu Beginn schneidest du Ovale aus dem Papier aus. Pro Blume brauchst du etwa 5-6 Ovale. Die Größe ist variabel: der Durchmesser der fertigen Schneeblume ist am Ende genau so groß wie die Längsseite eines Ovals.
Die Ovale faltest du dann der Länge nach im Zick-Zack wie eine Ziehharmonika. Anschließend knickst du den Streifen in der Mitte wie auf dem Bild. Dann werden die einzelnen „Blütenblätter“ mit dem Klebestift zusammengeklebt, bis eine Blume entsteht.

Zu guter Letzt werden sie noch mit einer Schnur versehen um sie aufhängen zu können.

TIPP: die Blumen müssen keinesfalls perfekt oder gleichmäßig aussehen. Gerade die Unregelmäßigkeit macht sie so wunderschön und einzigartig. Wenn man möchte, kann man sie auch in verschiedenen Größen basteln und dann übereinander kleben.

Am Fenster oder aufgehängt an einem eingefrischten Ast aus deinem Garten verschönern sie dann in den kalten Wintermonaten deine Wohnung und machen Vorfreude auf den Frühling.

Und nebenbei darf ja vielleicht auch schon mal die eine oder andere Hyazinthe einziehen. 😉