„federleichte“ und individuelle Osterdekoration

Jedes Jahr heißt es nach „Hallo Frühling“ endlich „Hereinspaziert Ostern“.

Osterdekoration ist wohl ein absolutes Muss in jedem „dekobewussten“ Haushalt. Sie lässt sich gut zur Frühlingsdekoration ergänzen und nach den Feiertagen wieder wegräumen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Das Wichtigste beim Dekorieren ist wohl, sich vorab ein kleines Konzept zurecht zu legen und nicht alles mit Dekoartikel voll zu betonieren. Meine Devise ist daher: „weniger ist mehr“.

Gerade in der heutigen Zeit, wo jedes Jahr unzählige neue Produkte erhältlich sind und Trends kommen und gehen, ist es oft schwer über längere Zeit an einem (Deko-)Stil festzuhalten. Das ist grundsätzlich auch nicht notwendig – allerdings sollte man unterschiedliche Stilrichtungen auch nicht unüberlegt miteinander mischen und kombinieren.

Dekotrends

Bei Osterdeko ist die Variation zwischen den Jahren im Vergleich zu vielen anderen Saison-Dekoartikeln eher überschaubar. Die Farben sind meist hell und freundlich und reichen von Natur- über verschiedenste Pastelltöne bis hin zu knalligen Frühlingsfarben. Hasen, Hühner und Eier in allen Variationen dürfen hier natürlich nicht fehlen. Es gibt aber natürlich jedes Jahr neue, besondere Trends.
Heuer sind vor allem Natur- und Pastelltöne aber auch metallische Looks besonders im Trend. Auch Federn, Palmkätzchen und Gräser in verschiedensten Ausführungen dürfen dabei nicht fehlen. Die Auswahl ist unendlich groß und noch größer sind folglich auch die Kombinationsmöglichkeiten.

Ganz nach dem Motto „weniger ist mehr“ strahlt diese Kombination. Simpel und natürlich – mit Federn und Dekogras lassen sich die verschiedensten Variationen kreieren.

Osterdekoration einkaufen

Ich stöbere jedes Jahr schon vorab durch sämtliche Onlineshops um mir eine Übersicht über die aktuellen Trends zu verschaffen. Wenn mich dann die Dekolust überkommt, schreibe ich mir eine Liste mit allem zusammen, was ich an neuen Materialien brauche. Oftmals bin ich überrascht wie wenig das doch ist und wie vielseitig gewisse Artikel eingesetzt werden können. So hält beispielsweise ein schlichtes Dekotablett, auf dem vor einigen Wochen noch das Adventgesteck glänzte, plötzlich für meine Hasengalerie her. Und, würde ich das nicht machen, dann hätte ich vermutlich bereits eine unübersichtliche und unnötig umfangreiche Ansammlung an Tellern, Schalen, Körben und Vasen in meinem Dekovorrat.

DIY Deko

Jedem Trend zu folgen und wild drauf los zu shoppen – nach dem Motto „das gefällt mir“ – kann ganz schön nach hinten losgehen.
Besser ist, sich vorab einen Überblick in der eigenen Wohnung zu verschaffen und sich in Ruhe Gedanken zu folgenden Punkten zu machen

– „Wo habe ich Platz für Dekoration?“
– „Wie groß darf die Vase/ der Türkranz/ das Dekotablett / … sein“
– „Welche Farben und Materialien harmonieren mit meiner Einrichtung?“
– „Kann ich Deko aus dem Vorjahr neu kombinieren?“
– „Was habe ich da? Was brauche ich neu?“

Wer bei einem gemütlichen Frühlingsbummel durch die Deko-Einkaufsmeile einfach kauft was ihm gefällt, ist zuhause leider oft enttäuscht. Denn, was im Geschäft doch noch sooo schön aussah, passt in den eigenen vier Wänden vielleicht garnicht ins Einrichtungskonzept.

Was darf auf keinen Fall fehlen?

Osterdeko ist wahnsinnig vielseitig und genau so unterschiedlich sind hier auch die Geschmäcker. Ob man es nun lieber puristisch mit ein paar Eiern im Körbchen mag oder doch aufregend bunt mit einer Hasengalerie in verschiedensten Ausführungen ist jedem selbst überlassen.
Was allerdings in keinem Haushalt fehlen darf sind wohl Palmkätzchen und frische Frühlingsblumen wie Tulpen, Narzissen und Krokusse. Heuer werden zu Palmkätzchen auch gerne verschiedene Gräser, Äste und Trockenblumen kombiniert. Das wirkt nicht nur zeitlos schlicht, sondern unterstreicht auch den natürlich, frischen Frühlingslook, ohne ihn – wie es leider zu oft passiert – in’s kitschige zu ziehen. Perfekt ergänzt diese Kombination vor allem Wohnungen im minimalistischen Skandi-Stil.

Dekoration muss nicht immer super aufwändig und aufregend sein.
Ein Strauß frischer Frühlingsblumen bringt auch ohne viel Schnick-Schnack den Frühling in dein Zuhause.